Sprungziele
Inhalt

Regionales Entwicklungskonzept

Das Regionale Entwicklungskonzept Mecklenburgische Seenplatte wurde von der Verbandsversammlung des Regionalen Planungsverbandes auf der Regionalkonferenz am 19.10.2015 einstimmig verabschiedet. Das Regionale Entwicklungskonzept wurde in Kooperation mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erarbeitet. Der Kreistag hat das Regionale Entwicklungskonzept am 05.10.2015 beschlossen.

Das REK MSE stellt eine Grundlage für die gemeinsame zukunftsfähige und umsetzungsorientierte Regionalentwicklung für die nächsten Jahre dar. Darüber hinaus dient es als konzeptionelle Grundlage für verschiedene Förderungen aus Land, Bund und EU (z. B. Europäischer Sozialfonds ESF in seiner aktuellen Förderperiode 2014-2020) und übernimmt als informelles Konzept für die Entwicklung des ländlichen Raums die Funktion eines Integrierten ländlichen Entwicklungskonzeptes, was weitere Fördermöglichkeiten eröffnet. Das REK MSE weist nicht dieselbe Tiefe und Konkretisierung wie teilräumliche (z. B. Strategien für Ländliche Entwicklung der LEADER-Aktionsgruppen) oder lokale Entwicklungskonzepte (z. B. Integrierte Stadtentwicklungskonzepte) auf. Es hat vielmehr die Funktion eines regionalen Dachkonzeptes.

Am 16.06.2017 wurde das REK MSE durch das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern als Integriertes ländliches Entwicklungskonzept bestätigt.

Aktueller Fortschreibungsprozess

Derzeit wird die Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes mithilfe von Fördermitteln der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW), dem sogenannten Regionalbudget, vorgenommen. Hierzu hat der Regionale Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte das Kommunalberatungsbüro Complan GmbH beauftragt. Im Rahmen der aktuellen Fortschreibung werden Leitbild, Handlungsfelder und Leitprojekte des REK MSE überprüft und überarbeitet.

Bild_REK_MS

Hier finden Sie das Regionale Entwicklungskonzept vom 05. Oktober 2015.