„Anpassungsstrategien für ländliche/periphere Regionen mit starkem Bevölkerungsrückgang in den neuen Ländern“

 

Die Region Mecklenburgische Seenplatte hat sich von August 2003 bis März 2004 als eine von drei ostdeutschen Regionen an dem Pilotprojekt „Anpassungsstrategien für ländliche/periphere Regionen mit starkem Bevölkerungsrückgang in den neuen Ländern“ beteiligt. Dabei wurde sich schwerpunktmäßig folgenden Themen gewidmet:

 

Medizinische Versorgung

Im Rahmen des Modellvorhabens wurde die Situation der medizinischen Versorgung in der Region Mecklenburgische Seenplatte analysiert und Strategieempfehlungen zu deren Sicherstellung erarbeitet. Die Ergebnisse wurden in der Broschüre „Hausärztliche Versorgung in der Mecklenburgischen Seenplatte“ aufbereitet und im Monitoring 2006, Monitoring 2009, Monitoring 2011 und Monitoring 2014 aktualisiert.

 

Das Modellvorhaben wurde wissenschaftlich durch das Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH (IfS) begleitet.

 
 

Prognose der Verteilung der Hausärzte 2010-2020
(Pensionierung mit 65 Jahren)